Creopard header Logo

Die nervigsten Windows 10 + 11 Bugs und deren Lösung

Update: 27.02.2024 | Erstellt: 21.02.2024 von creopard

Unterstüzen Sie dieses Projekt mit Ihrer Spende

Hurra,
Ihr Werbeblocker funktioniert!

Wenn Sie unsere Inhalte nützlich finden, würden wir uns über eine kleine Unterstützung freuen. Sie können auch gerne Ihren Werbeblocker für diese Seite deaktivieren, um kostenlose Dienste weiterhin zu ermöglichen.
Dieser Hinweis erscheint, weil Sie einen Werbeblocker verwenden.

Die nervigsten Windows 10 + 11 Bugs und deren Lösung
Klick zum Vergrößern
Bild: knowyourmeme.com/photos/1505867-facepalm

Es gibt ein paar Bugs und nervige Unzulänglichkeiten in Windows 11 (und Windows 10), die wohl nicht mehr behoben werden, da diese dafür einfach schon zu lange existieren.
Das ist ein weiterer Blogbeitrag zum Thema "persönliche Gedächtnisstütze" und wird bei Bedarf weiter aktualisiert.

Anbei ein paar Beispiele, die besonders nervig sind, aber für die es zumindest eine Lösung oder einen Workaround gibt:

  1. Windows Explorer friert bei zu vielen .OGG Dateien ein oder stürzt ab.
  2. Bei einer AMD Grafikkarte werden benutzerdefinierte und manuelle Tuning Einstellungen (z.B. zur Lüfterregelung) nicht dauerhaft gespeichert (nur Windows 11).
  3. In der Taskleiste gibt es angepinnte Programme, die kein Icon bzw. ein unsichtbares Icon haben.
  4. ClearType Textoptimierung stellt auf OLED-Displays (QD-OLED WOLED) die Schrift teilweise bunt dar.
  5. Im Leerlauf ist nach einigen Minuten plötzlich eine sehr hohe CPU Auslastung feststellbar.
  6. Windows Defender soll dauerhaft deaktiviert werden.
  7. Datei "Thumbs.db" für verbundene Netzlaufwerke ausschalten.
  8. Die Drucktaste "Print Screen" ist unter Windows 11 standardmäßig immer mit dem "Snipping Tool" verknüpft.


zu 1. Explorer friert bei zu vielen .OGG Dateien ein oder stürzt ab (Windows 10 + 11)

Hier hilft es, die vorinstallierten "Webmedienerweiterungen" ("Web Media Extensions") komplett zu deinstallieren. Zur Wiedergabe von .OGG Dateien muss dann eben ein Programm wie z.B. WinAmp benutzt werden, das .OGG Dateien nativ unterstützt.
Dieser Fehler wurde lauf den Bewertungen der Webmedienerweiterungen-App im "Microsoft Store" schon vor Jahren gemeldet, aber leider besteht dieses Problem immer noch.


zu 2. Bei einer AMD Grafikkarte werden benutzerdefinierte und manuelle Tuning Einstellungen (z.B. zur Lüfterregelung) nicht dauerhaft gespeichert (Windows 11)

Wenn man mit Windows 11 eine AMD Grafikkarte und die zugehörigen Treiber bzw. die "Adrenaline" Software (z.B. Version 23.11.1) installiert hat, werden benutzerdefinierte Einstellungen unter "Leistung" -> "Konfiguration" ->"GPU" -> "Tuning-Steuerung" -> "Manuelles Tuning" nur bis zum nächsten Neustart gespeichert.
Nach dem nächsten Neustart meldet die "Adrenaline" Software einen unerwarteten Fehler und setzt die Einstellungen wieder auf die Standardeinstellungen zurück.
Das ist extrem nervig, da man jedes mal seine Einstellungen neu setzen muss. Das Problem wurde hier unter GPU-Lüfter dreht auf 100% wenn ein Monitor in den Standby schaltet auch schon mal aufgegriffen.

Aber es gibt auch dafür eine Lösung.
Beim zugehörigen Lösungsansatz im AMD-Forum ist man der generellen Auffassung, das dieses ungewollte Verhalten vom Windows Update für die neue Windows-KI "Copilot" ausgelöst wird. Dieser lässt sich allerdings deaktivieren und damit funktioniert auch auch die AMD Software wieder wie gewohnt. Ob AMD oder Microsoft diesen Fehler in naher Zukunft beheben wird, ist fraglich.

Lösungsschritte:

  1. Das Programm "ViVeTool" unter https://github.com/thebookisclosed/ViVe/releases herunterladen und entpacken
  2. Powershell als Administrator öffnen, zum Verzeichnis navigieren in dem ViVeTool.exe liegt und folgenden Befehl ausführen:
  3. ./vivetool /disable /id:44774629,44776738,44850061,42105254,41655236
  4. Windows neu starten

 

Hinweis: Die Deaktivierung dieser Features mit ViveTool führt unter Windows 11 23H2 dazu, dass die Option "Taskleistenschaltflächen kombinieren und Beschrifungen ausblenden" unter "Einstellungen" -> "Personalisierung" -> "Taskleiste" -> "Verhalten der Taskleiste" nicht mehr angezeigt wird und die Gruppierung der Taskleistensymbole auch nicht mehr funktioniert.

Allerdings scheint es, dass man die "Copilot" Features mit dem Befehl:
./vivetool /enable /id:44774629,44776738,44850061,42105254,41655236
anschließend wieder aktivieren kann und der AMD-Treiber trotzdem die benutzerdefinierten Einstellungen behält.

 


zu 3. In der Taskleiste gibt es angepinnte Programme, die kein Icon bzw. ein unsichtbares Icon haben (Windows 10 + 11)

Es kann vorkommen, dass man ein Programm bzw. App in der Taskleiste anpinnt und dieses Programm irgendwann plötzlich ein unsichtbares Icon hat. Man bemerkt nur noch an der Schaltfläche, dass an der Stelle ein Programm liegt und wenn man mit der Maus darüber fährt, erscheint auch der Name. Aber das Icon wird nicht mehr angezeigt.
Das Nervige dabei: Man kann die angepinnte App auch nicht einfach mit Rechtsklick und mit der Option "von Taskleiste lösen" wieder entfernen.

Hier hilft nur folgender Befehl auf der Kommandozeile (als Administrator):

DEL /F /S /Q /A "%AppData%\Microsoft\Internet Explorer\Quick Launch\User Pinned\TaskBar\*" 
REG DELETE HKCU\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer\Taskband /F
TASKKILL /f /im explorer.exe
START explorer.exe

Dabei werden alle angepinnten Icons gelöscht und man muss diese neu zur Taskleiste hinzufügen.


zu 4. ClearType Textoptimierung stellt auf OLED-Displays die Schrift bunt dar (Windows 10 + 11)

Das Problem ist seit 2019 bekannt und betrifft hauptsächlich Anwender von OLED Bildschirmen. ClearType wurde für traditionelle RGB-Display-Technologie entwickelt wurde, daher ist sie nicht für Monitore mit QD-OLED geeignet.

Workaround für OLED:


zu 5. Im Leerlauf ist nach einigen Minuten plötzlich eine sehr hohe CPU Auslastung feststellbar (Windows 10 + 11)

Das Problem wurde hier unter Windows 10 + 11 mit hoher CPU Auslastung nach einigen Minuten Leerlauf bereits beschrieben und gelöst.


zu 6. Windows Defender dauerhaft deaktivieren (Windows 10 + 11)

Der Klassiker: Lösung hier unter Windows 10 + 11 Defender dauerhaft deaktivieren.


zu 7. Datei "Thumbs.db" für Netzlaufwerke ausschalten (Windows 7 + 8 + 10 + 11)

Unter Windows 7 + 8 + 10 + 11: Thumbs.db für Netzlaufwerke ausschalten findet man man die Lösung, wenn man den Cache für Vorschaubilder auf dem eigenen Netzlaufwerk (z.B. NAS) nicht möchte.


zu 8. Die Drucktaste "Print Screen" ist standardmäßig immer mit dem "Snipping Tool" verknüpft (Windows 11)

Wenn man die Drucktaste betätigt, um z.B. einen Screenshot zu machen, meldet sich unter Windows 11 immer sofort das "Snipping Tool". Das mag für einige Anwender praktisch sein, aber wer damit nicht arbeiten möchte, kann dieses unter "Einstellungen" -> "Barrierefreiheit" -> "Tastatur" -> "Verwenden der Drucktaste, um Bildschirmausschnitte zu öffnen" deaktivieren:

drucktaste-windows-11





Ähnliche Artikel anzeigen:




Unterstützen Sie uns:

Wenn Ihnen unsere Projekte gefallen, dann freuen wir uns über Ihre Unterstützung!
Unterstüzen Sie dieses Projekt mit Ihrer Spende

Unterstüzen Sie dieses Projekt mit Ihrer Spende

Hurra,
Ihr Werbeblocker funktioniert!

Wenn Sie unsere Inhalte nützlich finden, würden wir uns über eine kleine Unterstützung freuen. Sie können auch gerne Ihren Werbeblocker für diese Seite deaktivieren, um kostenlose Dienste weiterhin zu ermöglichen.
Dieser Hinweis erscheint, weil Sie einen Werbeblocker verwenden.