Herzlichen Glückwunsch, Ihr Werbeblocker funktioniert!

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker für diese Seite, um kostenlose Dienste weiterhin zu ermöglichen.
Unterstüzen Sie dieses Projekt mit Ihrer Spende

Von Windows 95 auf Synology NAS im Netzwerk zugreifen

Zuletzt geändert: 05.07.2021 von creopard - Tags: SMB1, Windows 95, Active Directory, DS Client, NAS
win95_sky2.jpg
Auch für Windows 95 existiert ein Weg, auf SMB1-Freigaben im lokalen Netzwerk (z.B. NAS) zuzugreifen.

Somit gibt es neben dem bereits behandeltem WebDAV für Windows 95 & 98 eine weitere Möglichkeit für Windows 95. Die Konfiguration dabei ist ähnlich wie bei dem vorgestellten Lösungsweg für Windows 98 SE.

Ausschlaggebend ist hier jedoch die Aktivierung von "NTLMv2" um auf die SMB1 Freigaben im Netzwerk zuzugreifen. Standardmäßig sind Windows 95/98/ME/2000/XP nur mit NTLMv1 konfiguriert.

Generell gibt es 2 Einrichtungsmöglichkeiten für den Zugriff auf SMB1 Freigaben eines NAS unter Windows 95B:
Die erste Möglichkeit setzt mindestens den Internet Explorer 4 voraus, die zweite Möglichkeit beschränkt sich auf das Ersetzen von 2 Dateien.

Viele Retro-Fans installieren sich Windows 95B auch deshalb, da es noch ohne den zusätzlichen Ballast des Internet Explorer 4 auskommt.
Für den schreibenden Zugriff auf das NAS ist allerdings der Internet Explorer 4 (oder höher) notwendig (siehe Hinweis am Ende der Anleitung). Daher wird in diesem Fall empfohlen, zumindest den Internet Explorer 5.5 SP2 für Windows 95B zu installieren.

Es werden nachfolgende beide Wege ("A" mit und "B" ohne IE) beschrieben.

A) Mit Internet Explorer von Windows 95 auf Synology NAS im Netzwerk zugreifen (lesender und schreibender Zugriff)
  1. TCP/IP Protokoll und "Client für Microsoft Netzwerke" einrichten
  2. Auf dem Windows 95 PC und dem NAS die gleiche Kombination von Benutzer und Passwort einrichten.
  3. Synology NAS Freigaben mit "SMB1" erlauben
  4. Installation des "Internet Explorer 5.5 SP2"
  5. Installation des "WinSock2 Updates" oder MSDUN1.3/MSDUN1.4
  6. Installation des "Active Directory Update" (DS Client) mit NTLMv2 Unterstützung
  7. Setzen des Registry Schlüssels "LMCompatibility"
  8. Netzlaufwerk verbinden oder Verknüpfung auf dem Desktop erstellen
B) Ohne Internet Explorer von Windows 95 auf Synology NAS im Netzwerk zugreifen (nur lesender Zugriff)
  1. TCP/IP Protokoll und "Client für Microsoft Netzwerke" einrichten
  2. Synology NAS Freigaben mit "SMB1" erlauben
  3. Installation des "WinSock2 Updates" oder MSDUN1.3/MSDUN1.4
  4. Ersetzen der Dateien "vredir.vxd" und "vnetsup.vxd" (NTLMv2 Versionen)
  5. Setzen des Registry Schlüssels "LMCompatibility"
  6. Netzlaufwerk verbinden oder Verknüpfung auf dem Desktop erstellen

 Dabei sind folgende Schritte notwendig:


Als Ausgangsgrundlage wird hier Windows 95 B (OSR 2) verwendet.
Am Ende der Anleitung findet sich ein Downloadlink mit allen benötigten Dateien/Updates.

zu 1., 2., 3. / I, II:

Hier sind die vorbereitenden Schritte analog wie beim Lösungsweg für Windows 98 SE.

Hier ist darauf zu achten, dass das "TCP/IP Protokoll" bei den Netzwerkkomponenten hinzugefügt wird. Bei Windows 95 ist dieses standardmäßig nicht vorinstalliert.

win95_tcpip

zu 4. Installation des "Internet Explorer 5.5 SP2":

Die letzte unter Windows 95 funktionierende Version des Internet Explorer 5.5. SP2 kann direkt hier heruntergeladen werden.
Nach der Installation ist ein Neustart notwendig.

zu 5. / III.: Installation des "WinSock2 Updates" oder MSDUN1.3/MSDUN1.4

Anschließend das WinSock2-Update für Windows 95 herunterladen und installieren.

win95_smb_winsock2

Alternativ kann auch das "DFÜ-Netzwerk Update" (MSDUN 1.3 oder 1.4) installiert werden, da dieses bereits "Winsock2" in der neuesten Fassung enthält.

zu 6. / IV. Installation des "Active Directory Update" (DS Client) oder Ersetzen der Dateien "vredir.vxd" und "vnetsup.vxd"

Das "Active Directory Update" (DS Client) kann direkt hier heruntergeladen werden. Dieses Update fügt die Active Directory und NTLMv2 Unterstützung zu Windows 95 hinzu. Der DS Client kann nur installiert werden, wenn mindestens Internet Explorer 4 vorhanden ist.

zu IV.: Falls bereits der Internet Explorer nicht installiert wurde, können stattdessen auch die Dateien "vnetsup.vxd" und "vredir.vxd" aus dem "NTLMv2-Win95" Paket heruntergeladen über die
die bereits im Windows-Systemverzeichnis (C:\Windows\System) vorhanden Dateien kopiert werden. Somit erhält man auch die für den Zugriff notwendige NTLMv2 Unterstützung, allerdings nur lesenden Zugriff auf dem NAS!

zu 7. / V.: Setzen des Registry Schlüssels "LMCompatibility"

Um NTLM 2 vollständig nutzen zu können, muss schließlich die Datei "ntlm2-95.reg" ausgeführtwerden, damit der darin enthaltene Schlüssel der Registry hinzugefügt wird.

REGEDIT4

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\LSA]
"LMCompatibility"=dword:00000003

zu 8. / VI.: Netzlaufwerk verbinden oder Verknüpfung auf dem Desktop erstellen

Nachdem alles erfolgreich installiert und eingerichtet wurde, kann auf eine Freigabe im NAS zugegriffen werden:

  • Auf dem Desktop: "Neu"->"Verknüpfung erstellen" und als Ziel "\\192.168.x.x\freigabename" angeben. (IP-Adresse oder Server-Name entsprechend anpassen. Die Angabe eines freigegebenen Verzeichnisses ist zwingend erforderlich!)
  • Oder im Explorer->Extras: "Netzlaufwerk verbinden" und gleicher Pfad wie oben.
  • Fertig!

Hinweis zu IV.: Falls bei der Einrichtungsmöglichkeiten ohne den Internet Explorer jetzt beim Verbinden mit dem Netzlaufwerk ein Popup für die Eingabe eines Passworts und anschließend der Fehler "Dieses Gerät ist im Netzwerk nicht vorhanden" auftritt, liegt es mit großer Wahrscheinlichkeit an einer falschen Kombination von Benutzername/Passwort mit der man sich bei Windows 95 angemeldet hat.

nas_win95_benutzer_fehler

Kurioserweise funktioniert es ohne den Internet Explorer unter Windows 95 nicht, sich mit der gleichen Benutzername/Passwort Kombination anzumelden, die auch auf dem NAS eingerichtet wurde.
Stattdessen muss in diesem Fall ein neuer Benutzernamen (ohne Passwort!) benutzen werden, der auf dem NAS nicht existiert. Damit kann der Zugriff über das voreingestelle Gast-Konto auf dem NAS ermöglicht werden.
Einziger Nachteil dabei: Man kann Dateien vom NAS lesen, aber nicht schreibend darauf zugreifen.

(Die eigene IP-Adresse unter Windows 95 bekommt man mit dem windowseigenen Programm "winipcfg.exe".)

 




Änliche Artikel anzeigen: